Smarte Kreuzung (SK)

Das Teilprojekt „Smarte Kreuzung“ adressiert das Umfeld von städtischen Verkehrsknotenpunkten. Diese sind in der Regel hoch ausgelastet und durch Lichtsignalanlagen geregelt. Durch die umliegende Bebauung sind die verfügbare Verkehrsfläche und die Verkehrsinfrastruktur begrenzt. Die verkehrliche Situation wird durch eine insgesamt hohe Verkehrsnachfrage unterschiedlicher Verkehrsteilnehmer mit unterschiedlichen Ansprüchen wie Kraftfahrzeugen, ÖPNV, Radfahrern, Fußgängern und auch Sondereinsatzfahrzeugen mit unterschiedlichen Nutzungsansprüchen beschrieben.

„Smarte Kreuzung“ – Fahrerassistenz „Kreuzungslotse“

Im Fokus stehen daher innovative Fahrzeug- und Verkehrstechnologien, die an städtischen Kreuzungen einen effizienten sowie klima- und umweltschonenden Verkehr ermöglichen. Darüber hinaus muss gerade im innerstädtischen Bereich eine ausgeglichene Koexistenz ganz unterschiedlicher Nutzeransprüche an den knappen Verkehrsraum befriedigt werden.

Der kooperative Austausch an Informationen zwischen lokaler Lichtsignalanlage, Fahrzeugen, ÖPNV, Einsatzfahrzeugen sowie Radfahrern und Fußgängern zur verkehrs- und energieoptimierten Verkehrsabwicklung stehen im Mittelpunkt des Teilprojekts „Smarte Kreuzung“. In diesem Kontext zielt das Teilprojekt „Smarte Kreuzung“ auf Assistenz- und Informationssysteme, die in Kooperation mit einer intelligenten Infrastruktur die verkehrliche Kapazität soweit wie möglich an die des kreuzungsfreien Niveaus erhöhen und den Kraftstoffverbrauch sowie die Emissionen soweit wie möglich an die des kreuzungsfreien Niveaus absenken.