BMW Group

BMW AG

Die BMW AG entwickelt seit Jahren innovative Fahrzeugfunktionen die unter den Begriffen ConnectedDrive und EfficientDynamics sowohl die fahrzeugautonome Effizienzsteigerung im Kraftstoffverbrauch fokussieren, als auch erweiterte Fahrerinformationen zur Unterstützung emissionsreduzierten Fahrens realisieren. Verschiedenste Funktionen zur Verbrauchsoptimierung wie Start-Stop-Automatik, Bremsenergierückgewinnung und Schaltpunktanzeige wurden bereits zum Serieneinsatz gebracht und Elektro- und Hybridfahrzeuge werden heute zur Serienreife entwickelt. Aber auch die Nutzung von Informationen zur aktuellen Situation im Straßennetz bis hin zu einzelnen hochdynamischen Infrastrukturdaten waren für die BMW AG bereits in Forschungsprojekten wie MOBINET, INVENT, und AKTIV im Fokus der Arbeiten zur Entwicklung von innovativen und effizienzsteigernden Fahrzeugfunktionen. So wurden z. B. in INVENT und AKTIV multikriterielle und adaptive Navigationsmethoden entwickelt die eine an die aktuelle und prognostizierte Verkehrslage angepasste Routenbestimmung ermöglichen. In INVENT wurde zur Optimierung der Verkehrslageerhebung das XFCD-Verfahren entwickelt, dass in 2011 bei BMW zum Serieneinsatz kommt. Für Warninformationen zur lokalen Gefahrenwarnung wurden entsprechende Detektionsverfahren und Übertragungsprotokolle entwickelt und standardisiert. Der Stand der Technik wurde jeweils in eigenen Versuchsträgern dargestellt.

Nun soll mit Hilfe der Forschungsinitiative UR:BAN die Entwicklung eines erweiterten Informationshorizont für den Fahrer und die Entwicklung eines erweiterten elektronischen Horizonts zur Optimierung der Fahrzeugfunktionen verfolgt werden. Die BMW AG wird dafür in der Säule "Vernetzte Verkehrssysteme" (VV) das Teilprojekt "Urbane Straßen" mit dem Fokus für Fahrer und Fahrzeug im urbanen Straßennetz die Ampelphasenvorausschau zu integrieren, leiten. Ziel im Projekt UR:BAN ist die praktische Umsetzbarkeit und tatsächliche Wirkung eines Grüne-Wellen-Assistenten und einer Verzögerungsassistenz auf Basis von prognostizierten Lichtsignalschaltzeitpunkten, mit Versuchsfahrzeugen aufzuzeigen und zu bewerten.

Die BMW AG bringt Vorwissen und umfassende Erfahrungen zur Entwicklung von Fahrerinformationsdiensten und Fahrzeugfunktionen auf Basis von aus der Infrastruktur bereit zu stellenden Daten, als auch zur Generierung und Standardisierung der Datenbereitstellungs- und -übertragungsprozesse in das Projekt UR:BAN ein.


BMW Forschung und Technik GmbH

Die BMW Group und deren hundertprozentige Tochter BMW Forschung und Technik GmbH (im Folgenden BMW genannt) verantworten das Forschungsgebiet Connected¬Drive (Fahrerassistenz/aktive Sicherheit) mit dem Ziel, innovative Forschungslösungen für die verbesserte Sicherheit des Straßenverkehrs zu erarbeiten und so Grundlagen für spätere Serienumsetzungen zu schaffen. Deshalb ist BMW als ein weltweit führender Fahrzeughersteller des Premiumsegments an einer Reihe von teilweise geförderten Kooperationsprojekten (z.B. AKTIV, PReVENT, simTD, Intersafe2, AMULETT, Ko-PER, Ko-TAG) maßgeblich beteiligt.

In AKTIV AGB wurde ein hochwirksames, auf sensorieller Rundumerfassung basierendes situationsadaptives Gefahrenbremssystem dargestellt. In Projekten wie NoW, PreDrive C2X, AKTIV KAS, simTD, Ko-Per, Amulett wurden kooperative "Car2X"-Technologien und darauf aufsetzende aktive Sicherheitsapplikationen zu Kreuzungsassistenz und Fußgängerschutz führend entwickelt. Der Stand der Technik wurde in eigenen Versuchsträgern dargestellt. Fragen zur HMI-Gestaltung und Kontrollierbarkeit wurden untersucht (z.B. Projekte INVENT, Response, euroFOT).

BMW bringt Vorwissen und Erfahrungen sowohl in die hochauflösende Fahrumge-bungserfassung als auch in die neuen Applikationen Ausweich- und kombinierte Bremsassistenz sowie Fußgängerschutz und Absichtsmodellierung in UR:BAN ein.

<< zurück