Schutz von schwächeren Verkehrsteilnehmern (SVT)

Das Hauptziel des Teilprojektes SVT ist die Entwicklung kognitiver, benutzergerechter Systeme für PKW und Nutzfahrzeuge zum wirksamen und vorausschauenden Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer im komplexen Innenstadtszenario. Im PKW-Bereich liegt der Fokus auf aktiven und vorausschauenden Systemen mit dem Potenzial, Gefahrensituationen mit schwächeren Verkehrsteilnehmern frühzeitig im Vorfeld eines drohenden Unfalls zu erkennen, um entsprechende Schutzmaßnahmen zur Unfallvermeidung oder Reduktion der Unfallschwere einzuleiten. Für den Nutzfahrzeugbereich soll ein System zur deutlichen Verbesserung der Rundumsicht in gefährlichen Verkehrssituationen entwickelt werden.

Die Forschungsaktivitäten im Teilprojekt SVT konzentrieren sich auf das Innenstadtszenario (Sensorerfassung im Nah- und Mittelbereich, Fahrzeuggeschwindigkeiten bis 60 km/h) bei Tag und Nacht, da sich hier der Großteil aller Unfälle mit schwächeren Verkehrsteilnehmern ereignet. Die Erscheinungsvielfalt von Personen im Straßenverkehr ist sehr groß, die Bewegungsabläufe sind hochdynamisch, die Sichtbarkeit ist oftmals durch Verdeckungen (parkende Fahrzeuge, Kinderwagen, etc.) eingeschränkt und die relevanten Unfallszenarien sind sehr komplex.

Schlüsseltechnologien zur robusten Gesamtfunktion eines solchen Schutzsystems sind die sensorbasierte Erkennung relevanter Verkehrsteilnehmer (Videosensorik, Strahlsensorik, etc.), sowie ein tieferes Situationsverständnis kombiniert mit objektspezifischer Verhaltensprädiktion, um situationsabhängige Handlungsstrategien (Warnung oder autonome Reaktion) einzuleiten. Verglichen mit dem aktuellen Stand der Technik liegt der Hauptfokus der Forschungsarbeit auf der signifikanten Steigerung der Schutzwirkung aktiver vorausschauender Systeme durch:

    • die deutliche Erhöhung der Nutzfälle der Systeme, d.h. die Adressierung von Ver-kehrsteilnehmern und Unfallszenarien, die bislang nicht erfasst wurden, sowie die Erhöhung der Systemverfügbarkeit im Hinblick auf Witterungsbedingungen.
    • die deutliche Erhöhung der Effektivität und Robustheit der Systeme in den adressierten Nutzfällen durch die Entwicklung von Hochleistungsalgorithmen zur sensorbasierten Detektion, Klassifikation, Verhaltensmodellierung und Verhaltensprädiktion schwächerer Verkehrsteilnehmer.

    SVT-Video: http://youtu.be/Mwst1vNzlO4